Leonardo News

Es vergeht praktisch kein Tag ohne Neuigkeiten zu Ausstellungen, Bildern und aktuellen Forschungen zum Thema Leonardo da Vinci. Eine kleine, subjektive Auswahl interessantester Nachrichten und Informationen:

02.01.2017 Dame mit Hermelin jetzt in staatlicher Hand: Polen kauft Czartoryski-Kunstsammlung am Stück

Für nur ca. 5% des Schätzwertes von 2 Milliarden EUR hat hat der polnische Kulturminister Piotr Glinski die gesamte Czartoryski-Kunstsammlung gekauft. Mit dabei: die "Dame mit Hermelin" von Leonardo - neben weiteren 86 000 Museumsobjekten und 250 000 Bücher und Handschriften. Aus Protest gegen den Verkauf trat der Vorstand der Czartoryski-Stiftung geschlossen zurück, in deren Obhut sich die Sammlung bislang befand, so berichtete der Tagesspiegel bereits im Dezember 2016. Man kann nur hoffen, dass die Sammlung auch in Zukunft vollständig in Krakau zugänglich sein wird.

01.02.2014 Leonardo kommt im Mai nach Bremen in umfassender Ausstellung ...

"Eine solch umfassende Ausstellung über Leonardos Leben und Wirken hat es in Europa noch nicht gegeben", so Veranstalter Jörg Zander in einer Presseinformation auf der WebSite www.davinciausstellung.de . Geplant ist die bislang größte "Hommage" an Leonardo da Vinci. Unter dem Titel "Leonardo da Vinci - EXPLORING ARTS & SCIENCE" eröffnet die Ausstellung im Mai 2014 zunächst in Bremen, um dann jeweils für drei Monate in Berlin und Hamburg Station zu machen.

18.07.2012 Mona Lisa in Florenz ausgebuddelt?

Wer war Mona Lisa im wirklichen Leben? Das ist eine Frage, die seit Jahr und Tag ihrer entgültigen Beantwortung harrt. Die Gelehrten diskutieren viel und gerne darüber. Erst 2009 hatte Roberto Zapperi, ein anerkannter Leonardo-Experte, versucht nachzuweisen, dass nicht die Florentiner Kaufmannsgattin Lisa del Gioconda, sondern vielmehr eine Geliebte Giuliano de' Medici abgebildet sei - als Mutterersatz für den unehelichen Sohn der beiden. Im Kloster Sant Orsola in Florenz glaubt man nun, die sterblichen Überreste Lisa Gherardini's aufgefunden zu haben, nur eineinhalb Meter unter dem Boden des Klosters. Nachdem kurzzeitig das Geld für das Projekt ausgegangen war, konnten nun im Juli 2012 erste Ergebnisse vorgewiesen werden. Jetzt will man den Schädel rekonstruieren und mit der gemalten Vorlage im Louvre vergleichen, sofern ein zusätzliche DNA-Vergleich die zweifelsfreie Identifikation von Lisa del Giocondo erlaubt.

03.05.2012 "Leonardo hat sich alle einzelnen Schichten angesehen"

Die "Queen's Gallery" am Buckingham Palast in London zeigt zum 60. Thronjubiläum 90 Zeichnungen aus der Werkstatt Leonardo da Vincis. Die anatomischen Studien zeigen einmal mehr, dass Leonardo einer der herausragenden "Wissenschaftler" seiner Zeit war. Das hofft zumindest Martin Clayton, der Kurator der Ausstellung, die noch bis zum 7. Oktober geöffnet haben wird. Was ein Besuch der Ausstellung unmittelbar verdeutlichen wird, ist die genaue Kenntnis anatomischer Strukturen, die in Leonardos Bildern - ebenfalls in Schichten - natürlich angewendet wurde.

> Link zur Ausstellung

01.04.2012 Ist 'La Bella Principessa' ein echter Leonardo?

Für gerade mal 22 Tausend Dollar hat ein passionierter Kunsthändler in New York das Bild erstanden. Wenn Professor Emeritus Martin Kemp in Oxford Recht behalten sollte, so könnte der Wert der Zeichnung mittlerweile mehrere Millionen Euro betragen.

Allerdings, die Beweislage ist - wen wundert's - schwierig. Und die Angelegenheit hat sich in den letzten drei Jahren zu einem regulären Fakten-Thriller ausgeweitet.

Es wäre seit 200 Jahren die erste Wiederentdeckung eines echten Leonardo-Werkes seit der Dame mit dem Hermelin. Auch die "Bella Principessa" lebte womöglich am Hofe von Ludovico Sforza, zeitgleich mit Cecilia Gallerani. Kemp ist der Ansicht, es könnte sich um Bianca Sforza handeln, eines von mehreren unehelichen Kindern des Mailänder Fürsten.

Ein Schweizer Restaurator, der viele Jahre in Florenz lebte, soll das Bild früher in seinem Besitz gehabt haben. Nicht wenige Kunsthistoriker halten es für möglich, dass es sich bei der Zeichnung auch um eine Fälschung handeln könnte. Eine C14-Datierung des Pergaments allerdings ergab zumindest einen Produktions-Zeitraum, der sich mit den Lebensdaten von Leonardo überschneidet. Und ein urplötzlich in Warschau aufgetauchtes Buch - ein Hochzeitsband aus der Zeit der Sforza-Dynastie - lässt passgenau eine Seite vermissen, die den Maßen der Zeichnung entspricht.

Story to be continued .....

Copyright 2005-2016 idpraxis GmbH